Teamarbeit für den Hochwasserschutz

Der Schutz vor einem Hochwasser der Elbe in Hitzacker besteht aus 4 Teilen: einem Sperrwerk, einem Schöpfwerk, einer Hochwasserschutzmauer und einer Wand aus mobilen Elementen. Das Aufbauen der mobilen Wand mit Dammbalken ist im Ernstfall Aufgabe der Feuerwehr.

Am 21. April war es wieder soweit, der Testaufbau der Hochwasserschutzwand stand an. Gemeinsam mit Kameraden der Feuerwehren aus Harlingen und Wietzetze erhöhten wir in gemischten Teams die Hochwasserschutzmauer an der "Prinz-Claus-Promenade" mit den mobilen Elementen. Komplett aufgebaut kann so die Innenstadt von Hitzacker bis zu einem Elbpegel von 8,86m geschützt werden.

Nach dem Aufbau und dem obligatorischen Gruppenfoto wurden die mobilen Elemente durch uns wieder abgebaut und von den Kollegen des Jeetzeldeichverbandes (JDV) in der Halle neben dem Schöpfwerk in Hitzacker eingelagert.

Der Testaufbau wird mindestens einmal pro Jahr durchgeführt damit Feuerwehren und der Jeetzeldeichverband gleichermaßen mit dem Thema vertaut bleiben.

Text: Andreas Lenz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen